Eintritt

Bei einem Eintritt mit Schweizer Lokalvertrag kommen für Sie folgende Versicherungen ins Spiel, hier ein Überblick:

 

Unfallversicherung

Die Unfallversicherung dient dem Ausgleich wirtschaftlicher Folgen von Berufsunfällen, Berufskrankheiten und Nichtberufsunfällen. Die Berufsunfallversicherung ist für in der Schweiz erwerbstätige Personen obligatorisch und muss durch den Arbeitgeber abgeschlossen werden. Dieser trägt auch die Prämien. Sämtliche erwerbstätige Personen mit einer Mindestarbeitszeit von acht Stunden pro Woche sind ebenfalls über den Arbeitgeber gegen Nichtberufsunfälle (Unfälle ausserhalb der Arbeitszeit) versichert. Die Prämie kann teilweise auf den Arbeitnehmer abgewälzt werden. Novartis übernimmt die vollen Beiträge. Nichtberufstätige müssen die Unfallversicherung selber über die Krankenversicherung abschliessen.

Krankentaggeldversicherung

Die Krankentaggeldversicherung dient dem Ausgleich wirtschaftlicher Folgen bei Krankheit am Arbeitsplatz. Die Krankentaggeldversicherung ist in der Schweiz nicht obligatorisch. Novartis hat eine grosszügige Lohnfortzahlung mit der SWICA abgeschlossen (100% Lohn ab 0 Tage Wartefrist).

Arbeitslosenversicherung (ALV)

Die Arbeitslosenversicherung ist eine staatliche Versicherung, die im Falle von Arbeitslosigkeit einen angemessenen Erwerbsausfallersatz über eine gewisse Zeitdauer ausrichtet. Alle in der Schweiz unselbstständig erwerbenden Personen sind bis zum ordentlichen Pensionsalter bei der ALV versichert. Die Finanzierung erfolgt je zur Hälfte durch den Arbeitnehmer und Arbeitgeber direkt über den Lohnabzug. Wenn Sie Ihre Stelle verloren haben, dann haben Sie in der Schweiz Anspruch auf Arbeitslosengeld. Dies gilt, wenn Sie die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen, z.B Sie sind ganz oder teilweise arbeitslos geworden, waren in den letzten 2 Jahren während mindestens 12 Monaten angestellt (unter Vorbehalt möglicher Ausnahmen), Ihr Hauptwohnsitz ist in der Schweiz (wenn nicht, informieren Sie sich direkt bei den zuständigen Behörden, z.B bei ausländischen Staatsangehörigen sowie bei Grenzgängerinnen und Grenzgängern), haben das AHV-Alter noch nicht erreicht (64 Jahre bei Frauen und 65 Jahre bei Männern) und beziehen keine AHV-Alterrente. 

Mutterschaftsversicherung

Die gesetzliche Mutterschaftsentschädigung dient der teilweisen Deckung des Erwerbsausfalles während des Mutterschaftsurlaubs und wird bis maximal 98 Tage nach der Geburt entrichtet. Novartis geht darüberhinaus und bietet ebenfalls Vaterschaftsurlaub an. 

Krankenversicherung 

Die Krankenversicherung ist obligatorisch und übernimmt im Krankheitsfall die Heilungs- und Pflegekosten. Nichtberufstätige können bei der Krankenversicherung ebenfalls das Unfallrisiko mitversichern. In der Schweiz besteht im Bereich der Krankenversicherung die Wahlfreiheit. D.h. die versicherte Person kann aus diversen Kassen diejenige aussuchen, welche ihren Bedürfnissen entspricht. Hier helfen wir Ihnen unabhängig und neutral, in Zusammenarbeit mit Comparis. 

Neben unserer internen, unabhängigen Versicherungsberatung können Sie, Ihre Familie oder Ihr Partner im gleichen Haushalt von Rabatten profitieren wie z.B

Sinnvolle Krankenzusatzversicherungen:

  • Spitalzusatz bis zu 25% (z.B Spital privat weltweit geplante Behandlungen unbegrenzt)
  • Optima 10% (z.B Ambulante Behandlungen weltweit geplant, und 90% Check ups, Gym)
  • Benevita bis zu 15% (Gesundheitsbonus-Programm)
  • Libre Passage für: Completa Top, Praeventa, Infortuna, Hospita Allgemein (Aufnahme ohne die sonst übliche Gesundheitsprüfung mit möglichen Ablehnungen oder Vorbehalte) 

 

Weitere Versicherungen

  • Motorfahrzeugversicherungen 20% auf Haftpflicht, Kasko, Unfall
  • Keine Anwendung des Tarifkriteriums "Nationalität"
  • Privathaftpflicht und Hausratversicherungen 25%  
  • Wasserfahrzeugversicherungen 15% auf Haftpflicht, Kasko, Unfall
  • Rechtsschutzversicherungen 15% 
  • Reiseversicherungen 15%
  • Gebäudeversicherungen 10%


Wichtig

Unsere Beratung erfolgt nach objektiven Kriterien, gestützt auf die von den Mitarbeitenden erhaltenen Informationen. Für den definitiven Abschluss beziehungsweise Nicht-Abschluss sind ausschliesslich die Mitarbeitenden selbst verantwortlich.